Das Jugendheim Heckenbach steht allen nationalen und internationalen Personen und Gruppen nach vorheriger Terminabsprache mit dem Verwalter zur Verfügung. Die Gruppenleitung ist verpflichtet, die Gruppenmitglieder bei Beginn des Aufenthaltes über die Hausordnung zu belehren. Die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes und des Rauchverbots in öffenlichen Räumen sind zu beachten.
Für Körper und Sachschäden sowie für abhanden gekommene Gegenstände des Hauses haftet der Schädiger bzw. sein Erziehunsberechtigter, bei Gruppen der Gruppenleiter oder die Entsendestelle. Die bei einem Schaden entstandenen Schadenskosten werden vom Beauftragten, Verwalter, oder im Streitfalle von einem Sachverständigen festgelegt. Es ist ratsam, für die Zeit des Aufenthaltes eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, um Forderungen an die Gruppenleitung abzuwenden.
Die Erste Hilfeausstattung muss mitgebracht werden. ( Verbandskasten oder ähnliches)
Ein abschließbarer Medizinschrank ist im Gruppenleiterraum zu Aufbewahrung vorhanden.

Für Wertsachen, Kraftfahrzeuge einschließlich Inhalt, Fahrräder und sonstige vom Benutzer des Hauses mit geführte Sachen wird nicht gehaftet.

WOHNHAUS und SAAL
In allen Räumen besteht, da sie als öffentliche Räume gelten, Rauchverbot.

Aus hygienischen Gründen dürfen die Matratzen nur nach auflegen eines Betttuches, die Wolldecken und Kopfkissen nur mit einem Überzug benutzt werden. Bei Benutzung von Schlafsäcken ist ebenfalls als Unterlage ein Bettuch und für das Kopfkissen ein Bezug aufzulegen.

Tiere dürfen nur außerhalb des Hauses untergebracht werden.

Die Küche (Schränke, Kühlschrank, Porzellan, Besteck usw.) ist gründlich gereinigt, die übrigen Räume sind, wenn nicht anders vereinbart, besenrein und aufgeräumt zu verlassen. Alle Töpfe und Pfanne sind vor der Abreise zur besseren Kontrolle auf der Arbeitsplatte offen aufzustellen.
Es ist darauf zu achten, daß auf jedem Bett eine Wolldecke (gefaltet) und ein Kopfkissen ordentlich liegt.
Die Stühle im Saal sind zu Zehnerstapeln an der rechten Aussenwand aufzustellen, die Tische nach Größe sortiert, an der linken Wand, neben dem Saal-Notausgang zusammengeklappt abzulegen.

Tische und Stühle sind unter keinen Umständen für den Außenbereich geeignet und dürfen nur im Haus genutzt werden.
Tische und Bänke für den Außenbereich sind im Kellerflur vor den Toiletten gelagert und können dort geholt und wieder abgelegt werden.

GRILLHÜT TE
Nach Benutzung ist die Feuerstelle zu reinigen, der Boden abzukehren, und der Mülleimer in den großen Container auszuleeren. Besen und Schaufel finden sie links unter der Kellertreppe beim Eingang zu den Toiletten. Ebenso finden Sie dort auch die Sicherung für die Hüttenbeleuchtung.

JUGENDZELTLAGERPLATZ
Es sollten möglichst, keine Wasserrinnen gegraben werden. Eine offene Feuerstelle kann zwischen Wohnhaus und Bach angelegt werden.
Nach Auflösung des Lagers muß der Platz der Feuerstelle geräumt , und als Wiese nutzbar sein. Zwischen der Grillhütte und dem Spielplatz darf keine Feuerstelle eingerichtet werden.

UMWELT
Bitte verhalten sie sich naturgerecht und akzeptieren die Belange der Dorfbewohner.
Ruhestörung nach ca. 23:00 Uhr ist unbedingt zu vermeiden um den Dorffrieden
und somit den Fortbestand des Jugendheim Heckenbach sicherzustellen.
Die Belange der Landwirte und besonders der Jäger sind zu berücksichtigen.
Sie sollten Landwirtschaftlich genutzte Wiesen in der Vegetationsperiode
( April bis September) von Ihren Aktivitäten ausschließen.

Nachtwanderungen, Schnitzeljagden und sonstige lautstarken Aktivitäten im Jagdrevier aus Sicherheitsgründen mit den Jagdaufsehern absprechen.
Dieter Juntke: 0177/2417563
Stefan Schlesiger: 02646/498
In der Hauptjagdzeit ---Oktober bis Januar --- ist den Anweisungen der Jagdaufseher unbedingt Folge zu leisten, da sonst schwere Unfälle nicht auszuschließen sind.

MÜLLENTSORGUNG
Müll muß nach Stoffen getrennt gesammelt werden. Die dafür bereitgestellten Behälter finden sie oberhalb der Grillhütte.

braune Tonne : Biomüll Hinweis in der Küche beachten.
gelbe Müllbehälter: Wertstoffe wie Verbundpackungen, Kunststoffe, Metalle usw
Glascontainer: Glas nach Farben getrennt.
2 Großbehälter grau (zinkfarben): der nicht sortierbare Restmüll .
(Schlüssel 1+2 für die Schlösser im Schlüsselkasten)
grüner Container: Pappe und Papier, gut zerkleinert in den Container füllen.(Schlüssel für das Schloß im Schlüsselkasten)

Für Anregungen zum Jugendheim und dessen Einrichtungen, die den Aufenthalt angenehmer und interessanter machen, sind wir im Rahmen unserer Möglichkeiten gerne bereit. Bitte vermerken Sie dieses auf einem Blatt beim Telefon im Leiterraum.